The Admin: Klaus Puth

The Admin: Klaus Puth
Admin, Journalist, Blogger, DX-er

Samstag, 19. September 2015

Digitalradio DAB+: eine verheerende Bilanz. 94% der Deutschen wollen und nutzen UKW weiter !!!


Wie in www.digitalfernsehen.de
zu lesen ist, beweisen die Politiker aller Parteien
in Bezug auf das nicht neue, sondern eben nur neu
protegierte DAB+ Radio wieder einmal die Ferne des
Parlamentes vom Volk oder anders gesagt, wie man 
den eindeutigen Volkswillen ignorieren kann, sowie
die damit verbundenen mehr wie eindeutigen Zahlen.
Zahlen sind Fakten.

"DAB plus"-Digitalradio hat keine flächendeckende 
Versorgung, der Empfang ist entweder sehr stark
oder gar nicht (!!) möglich, und nur 4% der deutschen
Haushalte nutzen es, meist nur zusätzlich zu anderen
Radios. Dagegen:  das gute alte UKW nutzen 94% aller
Deutschen als Erst-Radioempfangsmöglichkeit.
94% zu 4%:  doch trotzdem wollen die verantwortlichen
Politiker UKW abschalten - zwar mit einer Übergangsfrist
von 5 bis 7 Jahren, aber wie man so etwas auch nur
erwägen kann, bei oben genannter sehr sehr eindeutiger
Tatsachenlage...... das ist nur erklärbar durch Lobby-
Politik und die Einflussnahme einer Branche, die neue
 Einnahmequellen auf 'Teufel komm raus' generieren will.
80 Millionen Deutsche brauchen dann neue Geräte, denn
eine Umrüstung der vorhandenen UKW-Radios ist fast
ebenso teuer wie der Neukauf eines DAB-Gerätes. Da 
werden vermutlich fast alle gleich zum Neukauf greifen.
Und ist das DAB+ Radiosignal gleichwellenartig verbreitet,
kann man danach beginnen, eine weitere Stufe der
Vermarktung einzuführen, ähnlich wie beim Pay-TV. 
Rundfunk wird dann irgendwann wie beim Fernsehen
von den privaten Stationen mit der zwangsläufig daran
anhängenden Werbewirtschaft dominiert, und es wird 
der Tag kommen, wo ähnlich wie beim TV die Privat-
anbieter die mathematische Überzahl haben und der
"Konsument" oder Nutzer die öffentlich-rechtlichen 
Stationen nur noch einschaltet, um einmal Nachrichten
in einem besseren Format zu hören....  schöngerechnete
"Zahlen" aus hochgerechnetem angeblichen Nutzer-
verhalten sind dann nahezu bedeutungslos und nur noch
notwendig zur Aufrechterhaltung der Zwangsabgabe GEZ,
respektive deren Rechtfertigung. Seit die ARD sowohl bei
den Übertragungsrechten zur Fussball-Bundesliga, zu Olympia,
zur UEFA-Euro-League und zur Championsleague kläglich
versagt hat (Fußball ist nun mal Volkssport Nr. 1   !!!!!!),
müsste die sogenannte GEZ-Gebühr faktisch gesenkt werden.
Wie bei allen Steuern und Abgaben erfolgt das natürlich NICHT.
Selbst der inzwischen in Kabel-Netzen FREI empfangbare 
Sender "Sky Sportnews" ist mit den Ergebnismeldungen viel
schneller wie die öffentlich-rechtliche ARD, vom ZDF zu schweigen.
Zurück zum UKW-Rundfunk und seiner Bedrohung durch DAB+:
Kulturgüter wie alte Röhrenradiogeräte werden dann die 
Verlierer... fast jeder Deutsche besitzt ein oder mehrere UKW-
Empfänger. Wird UKW abgeschaltet, werden in Deutschland
geschätzte 100 bis 150.000.000 (Millionen) Radiogeräte auf
den Schrott wandern ..... welch eine Verschleuderung von
Resourcen, welche eine Umweltschande, welch ein Skandal.
VERANTWORTLICH ist der Deutsche Bundestag mit einer
Koalitionsregierung, die sich - man könnte fast sagen absichtlich -
falsch beraten lässt; Gewinnmaximierung der Hersteller vor
Allgemeinwohl. Vor allem viele ältere Mitbürger sind den 
technisch einfachen UKW-Empfang gewohnt und lieben ihre
Radios und haben sich an diese gewöhnt! Einen DAB-Empfänger
zu bedienen, wird die (frustschaffende) Hilfe Dritter nötig machen.

Als Denker der Freiheit lehne ich die ZWANGSUMSTELLUNG
von UKW auf DAB generell und pauschal ab. Ein Nebeneinander
beider Systeme ist möglich, was die Gegenwart einwandfrei
beweist. Nochmals: 94% aller Deutschen zeigen mit ihrem
stündlichen und minütlichen Nutzerverhalten, was sie möchten.
Besstimmt keine Bevormundung durch volksferne Politiker.
Zu den (unnötigen) Kosten kommt ausserdem hinzu, daß 
der Katastrophen-Notfunk nur für UKW ausgelegt ist. 
Ein UKW-Radio kann Notmeldungen schon mit der Stab-
antenne oder ein paar Zentimeter Draht empfangen.....
für DAB-plus sind höhere Feldstärken und somit eine bessere
Antenne notwendig. Und wie gesagt, es ist (und wird)
niemals zu 100% flächendeckend empfangbar sein, dafür
ist die Technik nicht vorhanden und es nicht ausgelegt.
Man kann dies gut mit "DVB-T" vergleichen, wo auf dem Lande
eine Versorgung stellenweise gar nicht stattfindet...........!

Resumee und Saldo:
die Zwangseinführung von DAB+ hat nur Nachteile, der
einzige Gewinner sind die industriellen Unternehmen, 
die sowohl auf der Senderseite wie bei der Geräteproduktion
wie bei zusätzlicher Folgevermarktung Profite einstreichen
wollen---- und werden, mit Hilfe der Politik.
Ein -verschwiegener- Skandal. Einer von vielen.

Es ist wie beim "Internet aus der Steckdose", welches durch
Messergebnisse nachgewiesen, manchem Funkamateur und
vielen Kurzwellenhörern durch die hervorgerufenen breit-
bandigen Störungen den Empfang teilweise oder vollständig
so stark vermiesen, daß diese das (wichtige) Hobby ganz auf-
geben.
Ein FREIDENKER kommt dann wieder zurück auf eine
Notfallsituation, deren Eintritt ja nie augeschlossen werden
kann: dann fehlen die Funkamateure, die wichtige Verbindungen
auch ohne Telefonleitung oder Internet-Zugang herstellen 
können. Wer sich erinnert, weiß noch, daß gerade die
Funkamateure zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Pioniere
des Kommunikationswesens waren. Und das ist der heutige
Dank dafür. Einfach nur ungerecht. Deutschen Politikern ist
Gerechtigkeit und Notfallvorsorge einfach schlicht egal.-
In Nepal wurde vor Monaten bewiesen, daß die dortige
Katastrophe durch die Hilfe von Funkamateuren viel 
schneller und effektiver bekämft werden konnte ...
Bis nach Deutschland hat sich das noch nicht herum-
gesprochen; da verharrt man wie ein Pferd mit
Scheuklappen.
Beim Thema "Digitalradio" entscheiden Politiker gegen
das Volk und verstossen meiner Privatmeinung nach 
(sofern Beamte) gegen den Amtseid, "Schaden vom
deutschen Volke abzuwenden".-
94% ist keine knappe Mehrheit, sondern klarer Volkswille !!

Euer Admin Klaus